Start

Willkommen auf meiner Web-Site Kosmischer Rhythmus.

Die Existenz kosmischer Rhythmen war vielen alten Kulturen, wie z.B. der der Maya im heutigen Mexiko oder auch den indischen Kulturen bekannt. Die Lebenszyklen von Entstehen, Werden und Vergehen alles Lebenden, die Rhythmen des Planeten, auf dem wir leben, mit seinen Jahreszeiten bzw. seinen Regen- und Trockenzeiten sah man eingebunden in große kosmische Zyklen, die in gigantischen Zeiträumen aufeinender folgten und sich periodisch und endlos wiederholten.

Neu!

Alle meine Bilder sind nun auch

als Drucke in unterschiedlichen Größen erhältlich.

Schauen Sie für weitere Informationen

auf meine Seite

Galerie

Der Mensch als Individuum hatte eingebunden in dieses Gefüge von Zyklen die Möglichkeit, sich eins zu fühlen mit der Welt und dem Kosmos und nicht alleine und isoliert, gnadenlos der Geschichte ausgesetzt – ein trauriger und bedrückender Zustand, den nur allzu oft der Mensch seit Beginn der Moderne erlebt und erleidet.

Die eigenen Rhythmen, die des Planeten und des Universums zu erfühlen und ihnen – auf welche Weise auch immer – nachzuspüren ist eine wundervolle und heilsame Erfahung. In nicht wenigen Kulturen wird sie sogar als heilig erachtet.

Das Gefühl des Eingebundenseins in diese Rhythmen erzeugt in uns ein Gefühl des Getragenwerdens und kann uns helfen, in unseren eigenen Takt zu finden und unserem eigenen Rhythmus zu folgen.

Für mich sind Rhythmen sowohl als Malerin als auch als Sprachdozentin sehr bedeutsam. Mit Farben versuche ich meine Impressionen, die ich als wie von eine Art kosmischem Puls ausgesandt empfinde, auf Leinwand oder Holztafeln zu bannen, im Sprachunterricht richte ich die Lehre nach den (Lern-)Rhythmen meiner Schüler aus und bringe ihnen die Rhythmen der unterschiedlichen Sprachen näher.

Gern möchte ich Sie einladen, den Rhythmen zu lauschen, sowohl den Kosmischen als auch den Ihrigen.

Viel Spass beim Entdecken….

Das leise Stampfen der Füße, die windähnlich säuselnden Stimmen – alles erschein wie immer ein wenig hypnotisch. Es fällt auf, dass zwar alle Tänzer zum Takt der Trommel tanzen, die Zweihörner jedoch einen gleichmäßigen Rhythmus aufrechterhalten, der nicht mit dem der anderen übereinstimmt. Da sie das Wissen von den früheren Welten besitzen und ihre Erfahrungen nicht auf das Leben dieser heutigen Welt beschränkt sind, halten sie Takt mit einem unhörbaren, kosmischen Pulsschlag, der nicht von Ort und Zeit abhängt.

Frank Waters, Das Buch der Hopi